Die Klasse 7a des RTG präsentiert den Prospekt Nittenau Calling – Eine Begegnung zwischen Flüchtlingen und Schülern

Am 20. Dezember 2017 wurde das Regental-Gymnasium in Nittenau zum Begegnungsort verschiedener Länder, Kulturen und Sprachen. Die 25 Schülerinnen und Schüler der Klasse 7a und ihre Englischlehrerin StRefin A. Dobmeier luden im Rahmen des Englischunterrichts eine Gruppe von Flüchtlingen ein, um ihnen ihren englischsprachigen Prospekt Nittenau Calling zu präsentieren.

Die Schülerinnen und Schülern der Klasse 7a des RTG sind sich einig: Interkulturelle Projekte bereichern das Schulleben. Hinter den Jugendlichen liegen interessante wie arbeitsreiche Wochen. Im Oktober und November diesen Jahres begann die Klasse 7a zunächst mit Recherchearbeiten zu den Themen History, Sights, Activities, Cuisine, Shopping and Tourist Attractions, die sie anschließend im Englischunterricht unter der Leitung von Frau Anja Dobmeier sprachmittelten, d.h. sinngemäß vom Deutschen ins Englische übertrugen. Neben den Texten entwarfen die Lernenden auch Logos für die einzelnen Themenbereiche und nutzten die Herbstferien, um in ihrer Heimatstadt Nittenau einige Fotos zu machen, die ebenfalls in den Flyer integriert wurden. Bei der Gestaltung des Layouts bekam die Lerngruppe tatkräftige Unterstützung von der ebenfalls in Nittenau ansässigen Designcooperative eG.

Als die Schülerinnen und Schüler den gedruckten Prospekt Nittenau Calling endlich in den Händen halten konnten, entstand gleichzeitig auch der Wunsch den Flyer zu veröffentlichen und z. B. englischsprachigen Touristen vorzustellen. Als weitere Zielgruppe konnten in seit einigen Monaten in Nittenau lebende Flüchtlinge ausgemacht werden, für die Informationen über Nittenau in englischer Sprache nicht nur nützlich sind, sondern teilweise noch besser verstanden werden können als auf Deutsch. Am 20. Dezember war es dann endlich so weit. Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 7a empfingen 13 aus Eritrea, Sierra Leone, Äthiopien und dem Irak stammende Flüchtlinge, die von Herrn Mike Goldhahn von der flying-help-Organisation in Deutsch unterrichtet werden. Bevor die Klasse ihren Prospekt vorstellte, konnten sich alle Lernenden im Rahmen eines Partnerinterviews zunächst kennenlernen, indem sie ihre Partner u.a. über ihr Herkunftsland, ihr Lieblingstier oder ihre Lieblingsfarbe befragten. Dieses gegenseitige Kennenlernen stellte nicht nur eine prägende Erfahrung für die Schülerinnen und Schüler dar, sondern schaffte ebenso eine interkulturelle Begegnungssituation im Sinne einer erfolgreichen Integration. Nachdem sich die Jugendlichen bzw. jungen Erwachsenen gegenseitig in Deutsch bzw. Englisch vorgestellt hatten, präsentierten die einzelnen Schülergruppen ihr Thema des Prospektes ebenso in beiden Sprachen. Abschließend erhielten die Gäste als Abschieds- und gleichzeitig Weihnachtsgeschenk ein Exemplar des Prospektes von ihren Interviewpartnern.

Dank der Offenheit der Schulleiterin des Regental-Gymnasiums, Frau Weindl, und der finanziellen Unterstützung durch Bürgermeister Karl Bley, konnte ein Vorhaben gelingen, das sich letztlich nicht nur auf das bloße Erstellen eines englischsprachigen Flyers beschränkte, sondern sich vielmehr hin zu einem interkulturellen Begegnungsprojekt entwickelte, das für alle Beteiligten unvergesslich bleiben wird.

Anja Dobmeier